Länderkunde Frankreich: Karten, Flagge, Fakten

Frankreich ist eine transkontinentale Nation, die sich sowohl über Westeuropa als auch über den amerikanischen Kontinent, den Atlantik, den Pazifik und den Indischen Ozean erstreckt. Neben Französisch-Guayana in Südamerika, St. Pierre und Miquelon im Nordatlantik, den französischen Antillen und zahlreichen Inseln in Ozeanien und im Indischen Ozean erstreckt sich das Staatsgebiet vom Rhein bis zum Atlantik und vom Mittelmeer bis zum Ärmelkanal und zur Nordsee.

Frankreich - Karten gegliedert nach Regionen und Provinzen sowie Nachbarländern

Frankreich verfügt aufgrund seiner zahlreichen Küstenregionen über die größte ausschließliche Wirtschaftszone der Welt. Der europäische Teil Frankreichs grenzt an die Länder Andorra, Belgien, Luxemburg, Deutschland, die Schweiz, Monaco, Italien und Spanien. Die Gesamtfläche der achtzehn Gebiete, von denen fünf in Übersee liegen, beträgt ca.643.800 km2 wobei als 67 Mio. Menschen diese Fläche beheimaten.

Paris ist die Hauptstadt und zugleich größte Stadt des Landes. Im Ballungsgebiet von Paris (Île-de-France) leben über 12 Mio Menschen. Weitere wichtige Städte in Frankreich sind Marseille, Lyon, Toulouse, Lille, Bordeaux und Nizza.

Frankreich - Flagge und Karte in Landesfarben

Wissenswertes zur Geschichte

Das Gebiet des heutigen französischen Mutterlandes ist bereits seit der Altsteinzeit besiedelt (600.000 bis 10.000 v. Chr.), als die Gallier, eine Gruppe keltischer Stämme, dorthin zogen. Nach der Eroberung der Region durch Rom im Jahr 51 v. Chr. entwickelte sich eine ausgeprägte gallorömische Kultur, die die Grundlage für die französische Sprache bildete. Das Königreich Frankreich, das als Zentrum des Karolingerreiches diente, wurde von den germanischen Franken gegründet. Das Reich wurde durch den Vertrag von Verdun 843 geteilt, und Westfrankreich gründete 987 das Königreich Frankreich.

Das Land war im Frühmittelalter eine starke, aber weitgehend zerstreute Feudalmonarchie. Philipp II. hatte die Ausdehnung der königlichen Territorien verdoppelt, indem er die königliche Macht effektiv ausbaute und seine Konkurrenten besiegte. Am Ende seiner Regierungszeit war Frankreich der mächtigste Staat in Europa. Der Hundertjährige Krieg, eine Reihe dynastischer Kämpfe zwischen Frankreich und England, die von der Mitte des vierzehnten bis zur Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts andauerten, führte zur Herausbildung einer einzigartigen französischen Identität. In der französischen Renaissance blühten Kunst und Kultur auf, es kam zu Auseinandersetzungen mit dem Haus Habsburg und zur Gründung eines riesigen Kolonialreichs, das bis zur Jahrhundertwende zum zweitgrößten der Welt heranwachsen sollte. Religiöse Konflikte in der 2.Hälfte des 16. Jahrhunderts zwischen Katholiken und Hugenotten, schadeten und belasteten sehr das Land und dessen Bevölkerung.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg erlangte Frankreich im 17. Jahrhundert unter Ludwig XIV. seine Stellung als führende Macht in Europa zurück. Ende des 18. Jahrhunderts befand sich das Königreich aufgrund einer schlechten Wirtschaftspolitik, ungerechter Steuern und wiederholter Konflikte (insbesondere der Niederlage im Siebenjährigen Krieg und der teuren Beteiligung am amerikanischen Unabhängigkeitskrieg) in einer gefährlichen wirtschaftlichen Lage. Das Ancien Régime wurde durch die Französische Revolution von 1789 gestürzt, aus der auch die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte hervorging, die bis heute als Glaubensbekenntnis der Nation dient.

Napoleon Bonaparte führte Frankreich Anfang des 19. Jahrhunderts zu seinem politischen und militärischen Höhepunkt und gründete das Erste Französische Kaiserreich. Die Napoleonischen Kriege und die Französische Revolution veränderten den Verlauf der europäischen bzw. der globalen Geschichte. Mit dem Untergang des Kaiserreichs begann für Frankreich eine Zeit des relativen Niedergangs, in der es bis zum Deutsch-Französischen Krieg von 1870, als die Dritte Französische Republik gegründet wurde, mehrere turbulente Regime gab. In den folgenden Jahrzehnten erlebte Frankreich eine Zeit des Optimismus, des wissenschaftlichen und kulturellen Fortschritts und des wirtschaftlichen Erfolgs, die als Belle Époque bekannt wurde.

Das Land spielte eine wichtige Rolle im Ersten Weltkrieg, den es unter hohen menschlichen und finanziellen Opfern gewann. Im Zweiten Weltkrieg gehörte es zu den Alliierten, doch 1940 übernahmen die Achsenmächte die Kontrolle. Nach der Unabhängigkeit im Jahr 1944 wurde die kurzlebige Vierte Republik gegründet, die jedoch im Algerienkrieg gestürzt wurde. Charles de Gaulle rief 1958 die Fünfte Republik ins Leben, die noch immer in Kraft ist. In den 1960er Jahren erlangten Algerien und die meisten französischen Kolonien ihre Unabhängigkeit, und die meisten von ihnen haben noch immer enge wirtschaftliche und militärische Beziehungen zu Frankreich.

Frankreich ist eines der weltweit beliebtesten Reiseziele und beherbergt die fünftgrößte Anzahl an UNESCO-Welterbe-Denkmälern und zählte 2018 mehr als 89 Millionen internationale Besucher.

Quellen:
Dieser Beitrag basiert unter anderem auf einen Artikel von Wikipedia (de.wikipedia.org/wiki/Frankreich) und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported

Bildmaterial:
- TUBS ; Lizenz: Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported
- www.happycolorz.de

Weitere Informationen zu europäischen Ländern

Albanien Andorra Belarus Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kasachstan Kosovo Kroatien Lettland Liechtenstein Litauen Luxemburg Malta Moldau Monaco Montenegro Niederlande Nordmazedonien Norwegen Österreich Polen Portugal Rumänien Russland San Marino Schweden Schweiz Serbien Slowakei Slowenien Spanien Tschechien Türkei Ukraine Ungarn Vereinigtes Königreich




Die überwiegende Mehrheit der von uns empfohlenden Produkte sind mit Affiliate Links versehen. Wenn du durch das Klicken auf den Link im Anschluss ein Produkt kaufst, erhalten wir eine Provision. Keine Sorge: Für dich wird dadurch das Produkt nicht teurer.